Von den Schwaben zu den Franken

Fast spontan tätigte ich aufgrund eines Termins in Süddeutschland eine Buchung bei der Eurowings, die Bahn war wegen der langen Fahrtzeit keine Alternative, der Flug sogar günstiger und ersparte somit das Hotel. Da ich geschäftlich mit Freizeit gut verbinden konnte, sollte es heute mit der ersten Maschine zunächst nach Stuttgart gehen.

 

In der Stadtmitte verließ ich die S-Bahn, da ich noch eine gute Dreiviertelstunde bis zur Abfahrt meines Regionalzuges hatte. Die Momente vom letzten Stuttgartbesuch wollten aufgefrischt werden. Stuttgarter Stiftskirche, Alte Kanzlei und Landesmuseum im Alten Schloss.

Stuttgart

Vorbei am Schlossplatz zum Neuen Schloss und dem dahinter liegenden Oberen Schlossgarten, wo auch die Oper angrenzt. Ein Blick auf den Hauptbahnhof und schon sitze ich auf dem Weg zu meinem Termin in der Regionalbahn nach Heilbronn. 

Heilbronn

Nach dem Termin ging es fast direkt zurück zum Heilbronner Hauptbahnhof, da die Stadt außer dem Neckar wenig zu bieten hat. Mit der Bahn geht’s via Crailsheim nach Nürnberg, wo ich mir die Stadt noch ein wenig anschauen kann. Das letzte Mal war’s schließlich Winter. Leider habe ich blind zu viele Bilder von der SD-Card gelöscht, sodass nur noch vier übrig blieben.

Nürnberg

In Nürnberg mache ich einen kurzen Abstecher vorbei an der Oper und der Innenstadt ging’s kurz zu Burganlage, da es doch recht warm war ersparte ich mir den Aufstieg, denn der Blick über die Stadt im Gegenlicht wäre nicht so toll gewesen, groß anders als im Januar sollte es von oben ohnehin nicht sein. 

Gegen halb 6 war ich am Airport, wo ich mir noch den Zugang für die Dürer Lounge und die Boardkarte abholte, bei einem Blick von der Besucherterrasse erblickte ich die neue Azur Air D-AZUG Boeing 737-900, welche zu dieser Zeit Trainingsflüge über unserer Republik absolvierte. Nach einer knappen Stunde ging es durch die leere Security zur Lounge, heute gab’s sogar Spinatsuppe und Brezen. 

Die Azur Air erwischte ich noch gerade so von hier beim Start.

Pünktlich zur Boardingtime ging es hoch zum Gate A19, vorher noch ein kurzer Blick in den Herpa-Bereich des Airportshops, leider nichts von meinem Interesse vorhanden und mit dem unpünktlichen Boarding in den Flieger. 

Nach dem Start begrüßte eine Wolkendecke, leider war nun auch kein Sonnenuntergang weit und breit auszumachen. 

 

Kurz vor dem Ende der Reise ging es wieder am zweiten Hamburger Flughafen vorbei, damit endet auch dieser sehr lange Tag.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 traveller-solo.com by Andre Redeker