Budapest - Paris des Ostens

Mit einiger Verspätung bin ich in Budapest gelandet, und dann ging's kurz bei der Tourist-Info vorbei, die Budapest-Card kaufen (Fehler) und dann zum Geldautomaten 15.000 Forint abheben, das sollte für den Trip locker reichen dachte ich. Mit dem Bus 200E ging es vom Flughafen zur Endstation Kobanya-Kispest und dort in die Metro M3 nach Deak Ferenc Ter (Stadtzentrum), die Fahrt dauerte etwa eine Stunde und ich musste noch ein wenig zu Fuß gehen zum Hotel. Ich hatte drei Wochen vor Abflug mein ursprüngliches Hotel storniert und über Airberlin und Rocketmiles das 3* King's Hotel, welches näher am Stadtkern liegt, gebucht, außerdem gab's 5.000 Meilen dazu. 

Das Hotel liegt etwa 1,5km von Deak Ferenc Ter entfernt, jedoch wie ich später feststellte kann man auch in die M1 nach Opera oder M2 nach Astoria umsteigen, und hat dann jeweils etwa 700m Laufstrecke. Checkin lief problemlos, da ich schon vorab per Kreditkarte gezahlt hatte. Ich war k.o. von der anstrengenden Anreise und nahm mir nur noch ein Pilsner Ur aus der Minibar (~1,62€). Der Ausblick aus dem Fenster war in den Hinterhof, aber ich habe auch nicht viel anderes erwartet. 

Montag 10.07.2017:

 

Die Nacht war kurz, jedoch schlief ich nochmal ein, sodass ich nach dem frischmachen gegen acht am Frühstück war, hier musst man das Kärtchen vom Checkin vorzeigen, da es nciht bei jedem inkludiert war. Vom Frühstück habe ich keine Bilder gemacht, da es nciht der Rede wert ist, kurzum Brötchen, Weißbrot, süße Teilchen, Hörnchen, Wurst, Käse und Marmelade, Quark und Dosenfrüchte gabs auch noch, zum Glück hatten sie auch Naturjoghurt (oder irgendwas in der Konsitenz) und Honig. Kaffee aus einem Nesspresso Automaten, denkst da kannste nichts falsch machen, jedoch schmeckte der so wie dreimal stehen gelassen und wieder aufgewärmt, immerhin war die Milch trinkbar. Zuckerwasser in Gelb und Rosa gab es auch noch, ich dachte es wäre Saft... Satt wurde ich nciht, aber es reichte. Das nächste was ich ansteuerte war das Parlamentsgebäude, wo ich vor einigen Monaten schon eine Führung gebucht hatte. 
Ich bin über Tripadvisor drauf gestoßen, dort sollte die Tour jedoch unverschämte 25€ kosten, nach ein wenig google kam ich zu Jegymester und zahlte für mein Student-Ticket (unter 26) lediglich 1350 HUF (~4,40€). Mit der Metro und Straßenbahn ging es dorthin, um 10 war gebucht, um 9:30 kam ich an, Zeit für ein paar Bilder von außen. Ich war bereits jetzt durchgeschwitzt, diesen Montag sollten bis zu 36 Grad erreicht werden und es waren schon gegen Neun mehr als 25°C. 

 

Das Visitors Center ist auf der rechten Seite wenn man davor steht, als von der Haltestelle einmal quer über den Platz, jedoch ist nichts ausgeschildert, ich hab nur mitbekommen wie zwei Asiaten einen Wachmann gefragt hatten und die Richtung gewiesen hatte, an dem Ende des Platze geht's dann eine Treppe hinab und von der Innenseite ist es dann gekennzeichnet. Unten hieß es dann warten bis die Tour bei der Security angezeigt wurde. Es wurde jedoch auch noch fleißig verkauft, um 30 Teilnehmer pro Gruppe, die meisten Führungen waren in Englisch, gefolgt von je dreimal Deutsch und Russisch nur Ungarisch, Spanisch und Französisch tauchten je einmal auf dem Bord über der Kasse auf.

Um kurz vor 10 wurden die Deutschen zusammengerufen und kurz erklärt, dass es auf kein Museum sei und deswegen eine Security wie am Airport durchlaufen werden müsste, Wasser durfte man jedoch behalten. Danach würden die Audiogeräte verteilt werden, damit wir unseren Guide besser verstehen würden. In dieser Zone war Fotoverbot. Danach ging es eine Treppe hinauf zum Goldenen Treppenhaus. 
 

Dann gings in die nächsten Flure und eine Halle mit einem großen Treppenhaus

Es ging (ausnahmsweise) in einen Sitzungssaal der Regierung und in das Privatkabinett des Präsidenten, dort wurde uns das Gemälde, die Ausstattung und das Belüftungssystem erklärt.

Als nächstes wurden wir in die Kuppelhalle geführt wo auf die Ungarische Krone und Zepter ausgestellt liegen, natürlich unter dickstem Glas und bewacht mit von zwei Soldaten (?) mit Gewehren, hier herschte wieder Fotoverbot, ich depp hatte vorher die Kamera zugemacht, sonst hätte ich es zumindest vor dem Körperhängend probiert, hatte doch extra vorher den Sound abgeschaltet. Hiernach gingen wir kurz durch ein Zimmer mit einem eindrucksvollen Deckengemälde und einer riesigen Vase. 

 

Nach dem Parlament bin ich ein bisschen durch die Innenstadt und an der Donau entlang spaziert, mir hatte ein Arbeitskollege empfohlen auf einem der dortigen Boote essen zu gehen, ich fand kein einzige Restaurantboot (sein Besuch lag um 10 Jahre zurück), ich sah nur einen Ausflugsanbieter neben dem nächsten und einige Flusskreuzfahrtschiffe. 

Das nächste was ich also ansteuerte war ein Supermarkt für ein großes Wasser, ein paar Snacks und Bananen, ich hatte diesmal wenig geplant und das was ich geplant und gedruckt hatte ist in irgendeinem Umzugskarton gelandet und bisher nicht aufgetaucht. Dann bin ich noch ein wenig durch die Straßen gegangen und kam an einer Markthalle raus, hier hoffte ich auf Streetfood, aber es gab fast nur Fleisch und Obst/Gemüse zu kaufen, im Keller war Fisch und ein Aldi Süd, hier erhoffte ich mir Sonnencreme, aber Pustekuchen, bis zum Abend wo ich endlich einen DM fand musste ich damit rechnen mich zu röten. 

ich wollte auf diesem Trip auch ein wenig abschalten und vom Stress runterkommen und mal ein wenig nur das Treiben beobachten bis kurz vor dem Regen saß ich in einem Park nahe der Kettenbrücke. Den Nachmittag verbrachte ich wegen des Wetters im Hotel und nochmal ne runde Duschen. Abends war das Wetter auch nicht besser, also rettete ich mich zu McD die Restaurants waren drinnen alle voll, gegen 22uhr wollte ich eigentlich noch zum Parlament Nachtbilder machen, jedoch kreuzte hier wieder das Wetter dazwischen (starkes Gewitter mit Blitzen) so kam ich gerade noch trocken im Hotel an bevor der Himmel förmlich explodierte und die Blitze taghell wurden. 
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 traveller-solo.com by Andre Redeker