Lange Reise für einen Tag in Bergamo

26. Mai 2017 Bergamo 
 

Vorlauf: Ich bin am Vortag von Köln mit Germanwings nach Milan-Malpensa geflogen, von dort mit der Bahn nach Bergamo, und gegen 23 Uhr im B&B "La Casa del Nonno Zambonate" eingecheckt und direkt ins Bett. 

 

Die Reisedetails für diesen One-Day-Trip:

 

25.5. Zuhause - Köln Bahn 
CGN — MXP 4U826 A319 D-AGWB Seat 24A

MXP — Milan Centrale — Bergamo Ankunft 22:50

26.5. Sightseeing in Bergamo

27.5. BGY MUC morgens BM1742 – E135 G-RJXP Seat 5F
München treffen mit Freunden
MUC DUS LH2016 A321 D-AIRO Seat 1A
Übernachtung in DUS
28.5. Düsseldorf — Köln IC + DB Lounge
Köln - nach Hause Bahn 

 

Da ich von den anderen Orten recht wenig sehe ist dies kein Kurztrip mehr. 

 

 

Für 8:30 hatte ich Frühstück bestellt, bin recht schwer aus dem Bett gekommen, erst Frühstücken, dann ins Bad. Das Frühstück war ganz gut, groß Auswahl, sogar ein Stück Kuchen. Den Cappuccino hat sie frisch gemacht, zur Wahl war aber auch Tee, Kaffee und Latte Macchiato.

 

nach dem Duschen bin ich in die Stadt, quasi ohne Plan, vorbereitet habe ich mich lediglich mit einem Ausdruck mit Karte und den Sehenswürdigkeiten in der Citta Alta. Also erst zur Standseilbahn. Das Ticket für eine Strecke kostet 1,30€ ich entschied mich gleich die Rückfahrt mit zu kaufen. Die Bahnfahrt dauert keine 3 Minuten und überwindet kurz vorm Ziel eine Steigung von 52%. In den Wagen sollen lt. Wikipedia 50 Menschen passen, ganz so voll war es zum Glück nicht.

 

Oben bin ich das erstmal Richtung Piazza Veccia und dem Stadtturm, leider gab es keine Möglichkeit ihn zu besteigen. Auf dem Platz waren Spiele für Kinder errichtet.

 

dann machte ich mich über den Platz von Kirche zu Kirche, jede war anders von Innen verziert. Teilweise sehr beeindruckende Deckengemälde. Respekt vor dem Künstler.

 

per Zufall bin ich an das St. Alessandro Gate gekommen, von hier fährt die zweite Standseilbahn zur Festung von San Viglio, auf einem Hügel über der Citta Alta, auch diese Fahrt sollte 1,30€ kosten. Hier ist mir beim Fahrschein kaufen erstmal meine 5€ Schein Sammlung rausgeplatzt.

 

Eine Rückfahrt habe ich nicht gekauft, die Möglichkeit runter zu laufen wollte ich mir offen halten.

Am der oberen Station angekommen gab es nur 3 Richtungen, 1. nach unten, 2. um den Berg rum, 3. eine Straße nach oben, dort gab es dann eine Treppe auf die Festungsanlage, jedenfalls was davon noch übrig ist.

 

von oben gibt es einen herrlichen Blick über das Tal, Bergamo sieht man leider nicht, da ein Haus die Sicht versperrt, allerdings ist der Blick von der Bergstation der Seilbahn schon cool.

 

Auf dem obersten Hügel habe ich erstmal die Gelegenheit und den guten Empfang zum Telefonieren genutzt.

Vorher hatte ich mir am Markt zwei Äpfel und in einer Bäckerei zwei Wasserflaschen gekauft, was bei der Hitze auch gut war. Den Apfel habe ich bei der super schönen Aussicht gegessen und mich für den Abstieg gestärkt.  hierbei habe ich die Gelegenheit genutzt den Abstieg durch die Mauer zu machen, oben gibt es einen schmalen Eingang, den man leicht übersehen kann. Die Treppe geht sehr eng runter, also Gegenverkehr ist grenzwertig. Allerdings schön kühl. Am Fuße der Festungsmauern gibt es noch einen Brunnen. Händewaschen.

 

Und zurück Richtung Seilbahn, hier nochmal in die kleine Kirche reingeschaut, die unten waren eindrucksvoller. Danach bin ich die Kopfsteinpflasterstraße hinabgelaufen, Vorsicht, denn die Rasen hier hoch als gäbe es kein Morgen.

 

noch einen Rundgang durch die Citta Alta, diesmal ein anderer Weg und vorbei an einer Bäckerei, diesmal kam der Hunger wieder und ich holte mir ein Stück Pizza Magarita und zum Nachtisch die Spezialität von Bergamo "Polenta e Osei" damit ein schattiges Plätzchen fernab vom Trubel gesucht, mittlerweile waren auch die Touristenbusse angekommen und es füllte sich rapide. beides war sehr lecker und sättigend, die Süßspeise war sehr von Rum durchsetzt. Danach gönnte ich mir noch ein super leckeres Mango Eis.

 

Nochmal ein bisschen treiben und langsam Richtung Seilbahn Station, dort kehre ich in der Kneipe ein, allerdings nur ein Bier, Auswahl zwischen Holländischen irgendwas (nicht Heineken) und Franziskaner. Meine Wahl viel ausnahmsweise auf das Holländische, das Bayrische würde ich noch früh genug wieder trinken.

 

Die Aussicht auf Bergamo also die Citta Bassa und den Flughafen mit den Abfliegenden 737-800s war richtig angenehm und hat die 5.50€ für das Bier auch wettgemacht, um das "coperto cena" kommt man anscheinend auch ohne essen nicht Drumherum.

 

 

nach dem Bier die nächste Bahn runtergenommen. Noch einmal ein Bild von der Strecke gemacht und flux waren wir auch schon in der Talstation. Von hier bin ich noch auf den Marktplatz der Citta Bassa gelaufen, einen kurzen Blick in den Dom geworfen und über den aufgebauten Fressmarkt geschlendert, die Preise waren echt außerirdisch. Eine kleine Mexikanische Teigtasche, Moment Tacco oder wrap?, sollte bei 12€ losgehen...

es gab auch einen Stand "Cuba", dort hätte es Mojito gegeben. Ein Blick hinter den Tresen, es war Bacardi, also nix mit kubanisch....

 

und zurück zur Unterkunft erstmal ausruhen. Abends wollte ich nochmal los.

 

 

und es wurde 21 Uhr bis ich mich aufmachte, mittlerweile war es wieder kühl aber noch nicht zu kalt für T-Shirts. Ich bin noch etwas durch die modernere Innenstadt geschlendert und habe mich dann doch noch im Restaurant der Familie der B&B Besitzerin niedergelassen, recht groß war es, viel Betrieb und wie es aussah nur Einheimische, als ein gutes Zeichen. Die Preise waren auch akzeptabel.

 

habe mich für ein Lokales Bier entschieden und die Spaghetti Bolognese, vorab wurde weiches Brot und extrem hartes trockenes Brot mit Oliven und einem Spritzer Olivenöl gereicht, mir hat das Öl allerdings nicht geschmeckt.

 

Dann kam auch schon die Spaghetti, nicht gerade wenig und ich wurde satt.

 

am Ende stand auf der Rechnung 17,50€ (10 Spaghetti, 5,50€ Bier, 2€ Geschirrgebühren), mit dem Gutschein wurden's dann noch 2,50€ weniger. Ich kann mich nicht beklagen, war satt und es war lecker. Kann ich jedem empfehlen. (Name wird nachgereicht)

 

danach war es schon Zeit fürs Bett und müde war ich erst recht nach dem langen Tag.

 

Samstag 27.5.17

 

aufgestanden kurz vor 7 und fertig gemacht, 3-mal nachgeschaut ob ich wirklich alles habe. Mir wurde am Tag zuvor gezeigt wie ich selbst Frühstückssachen finde, so nahm ich zwei Brote mit Marmelade, etwas Obst, einen Joghurt und ein Glas Milch. Auf Kaffee o.ä. konnte ich nicht.

 

Schnell noch mein Chaos beseitigt und raus. Schlüssel sollte ich in den Briefkasten werfen. Und damit war der Check Out erledigt. Nun hatte ich noch genug Zeit an die Bushaltestelle zum Airport zu kommen, der Bus sollte um 7:28 fahren und ich war um 23 da.

 

Im Bus hatte ich erstmal Probleme mit dem Ticket lösen, weil keiner englisch verstand und spanisch ging auch nicht bei denen. Der Busfahrer zeigte immer "3". Schließlich erklärte mir eine Dame wie das denn geht, nach dem das "dein Geld Nehm ich nicht" auch gelöst war hatte ich für 3€ und 1000000 Nerven weniger mein Ticket, welches nun 120min gültig sei. Die Fahrt zum Airport dauerte 15min.

 

dort auch recht schnell den Schalter gefunden, welches Dank streetview vorab im Terminal schon gesucht wurde.

Bei bmi regional saß eine nette gelangweilte Italienerin. Nach einigen Schwierigkeiten und 25 min warten hatte ich nun auch mein Ticket, da sie Probleme mit dem Drucker hatten. Meinen Pass gab’s auf Nachfrage auch noch zurück und der Koffer hat ein Tag für Aircraft Abgabe bekommen.

 

eine Seltenheit das Economy Ticker war mit Security Fast Track ausgestattet. Ich entschied mich für die normale Schlange, da diese deutlich kürzer war. Diesmal keine Beanstandungen und ich konnte direkt zum Gate A1.

 

in Bergamo am Airport ist das Gate A1 eher ein Abstellgleis, kaum Sitzgelegenheiten. Da ich noch gut 35 min bis zum Boarding hatte machte ich mich durch das Terminal, es gibt ein paar Shops, in einem gab’s lokale Spezialitäten, von Wein über Schnäpse hin zu den Nudeln war alles vorhanden, Rum gab es keinen, jedenfalls habe ich keinen gefunden.

 

Der Flugsteig A scheint wirklich von Ryanair dominiert zu sein, denn überall standen die typischen Gepäckmesser und 3-4 Finger waren mit 737-800s belegt, an einem stritt sich ein Mann mit der Crew über sein Gepäck.

 

ich machte mich noch zurück zu meinem Gate und kurz hinsetzen dann ging schon das Boarding los. Sowas wie Priority First gab’s nicht. Im Bus gingen auch recht flott die Türen zu, außer mir waren 12 weitere dabei.

Auf dem Vorfeld war unser Baby Jet noch nicht ganz fertig und so mussten wir noch kurz im Bus warten, bevor das Handgepäck am Flieger abgegeben werden musste.  ich entschied mich als letzter Einzusteigen, da ich Sitz 5D hatte. Dies ist ein Gangplatz in den zweier Reihen. Einen Blick durch den Flieger, hinten war es recht voll, vorne leer. Vor mir saß noch jemand auf 3A, so konnte ich gut den Fensterplatz 5F einnehmen, die Bezeichnung A D F ist mir etwas suspekt. Beinfreiheit war durch den freien Nebenplatz gut vorhanden, auch wenn die ERJ-135 recht eng bestuhlt war, bei einer Auslastung von 13 aus 37 war das aber egal. Kurze Sicherheitseinweisung und schon ging es ans Ende der Piste. Anscheinend wird in Bergamo nur in eine Richtung gestartet und daher zock sich das Rollen gefühlt ewig. Ich saß für den Anfang auf der "guten" Seite, beim Abheben Blick über die Stadt und die Alpen.

 

über den Alpen war es teilweise bewölkt aber auch mal klar und schöne Anblicke der teils noch mit Schnee bedeckten Bergspitzen ergaben sich.

 

BGY MUC E135 bmi regional kann ich jedem empfehlen, der Flug war super. Mir haben die Schwenkmanöver sehr gefallen. Einzige wofür bmi nichts kann war das FTL Pärchen hinter mir, die Frau hat sich alle 10min über die angebliche Lautstärke beschwert. (Waren am CI schon nervös am wedeln mit ihren LH Silver Kärtchen..) sorry ist nun mal kein A320 o.ä. wenn es einem nicht gefällt kann man auch was anderes buchen...

 

Über den Alpen gab es dann noch einen Kaffee und ein Käse oder Salami Sandwich, da ich Salami nicht mag nahm ich Käse und es war auch recht gut, nur die undefinierbare Sauce dazwischen war eher unpassend, aber was solls, englische Airline englisches Irgendwas ... das soll jetzt nicht negativ klingen!

 

Mit BMI wäre ich früher gerne eher von Hannover geflogen, aber dann ging die Midland ja in BA auf und verschwand von meinem Radar.

 

Ich bin froh darüber dass es bmi regional als unabhängige Airline gibt. Mit der ERJ-135 ist ein weiterer Typ "Babyjet" abgehakt. Dies gefällt mir an kleineren Gesellschaften, dass nicht nur Standardrumpfjets wie A32S oder 737s verwendet werden. Die "große Schwester" ERJ-145 wird auch noch von bmi betrieben, diese in erhöhter Stückzahl von 14, bei der 135 nur 4, u.a. wird mit der 145 die Strecke Hannover Brüssel im Auftrag von Brüssels Airlines betrieben, diese fliege ich im Juli/August erstmals bevor/nachdem es mit Interrail durch BeNeLux und mit Luxair bzw. Oman Air nach Zanzibar geht. So viel zum Exkurs.

 

 

In München sind wir auch pünktlich gelandet und haben eine Terminal 2 Außenposition erhalten, dort gab es auch direkt das Handgepäck zurück. Noch eine Busfahrt zum Terminal und direkt zum Lufthansa Schalter um für den Nachmittagflug LH2016 nach Düsseldorf in C einzuchecken. Dies ging auch recht fix, mein Handgepäck behielt ich. Der Weg zur Lounge würde mir auch noch erklärt, sehr freundlich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 traveller-solo.com by Andre Redeker