Ein Tag in … Brünn

Es geht wieder los mit einem Tagestrip, heute fliege ich abermals von Berlin-Schönefeld. Eigentlich wollte ich es ja lassen, aber der Sale von Ryanair war einfach zu krass. Für 4,99€ in Light sollte es an diesem Samstag zur Mittagszeit nach Brünn gehen, da ich Tschechien bisher nur mit dem Nachtzug durchfahren habe, konnte ich so nun wirklich einen Fuß ins Land setzen. Früh morgens ging’s mit genug Puffer mit der Bahn zum Airport nach Berlin, am Hauptbahnhof kam kurz die Panik auf, denn ein Zug blockierte die Gleise vor uns, dreißig Minuten später ging’s dann doch zum Airport. 

 

Ein kurzer Fußmarsch vom Regionalbahnhof zum Terminal und ab durch die Kontrolle, in Schönefeld gehe ich in der Regel durch A, da dort deutlich weniger los ist als an der zentralen Security in Terminal C.

Nach dem das durch war, ging es direkt nach links die Treppe hoch in die Green Wings Lounge, das Angebot ist zwar nicht so gut, besonders da es erst nach 12 Uhr Bockwürstchen gibt, aber die Aussicht auf die Startbahn und Rollwege macht das wieder gut. 

 

Nach einem kleinen Snack machte ich mich rechtzeitig zum Boarding zu den Ryanair-Gates am anderen Ende des Flughafens. Mit leichter Verspätung ging es zur Maschine und letztlich nach Brünn. 

 

Das Wetter war noch ganz gut und so nahm ich den übernächsten Bus zur Stadt, denn der erste war übervoll. Das Ticket kostet nur 25 Kronen und gibt’s wahlweise beim Fahrer (passend), Automaten (passend) oder an der Airport-Information (auch Kreditkarte möglich) und gilt für eine Stunde ab Entwertung. 

 

Ich fuhr bis zum Hauptbahnhof und machte mich dann direkt auf den Weg hoch in die Altstadt und von dort weiter auf die Burg Spilberk. 

In die Burg kam ich leider nicht mehr rein, die Zeit des letzten Einlasses war bereits verstrichen  und so blieb ich noch etwas in den öffentlichen Bereichen oben, bevor ich wieder hinab in die Altstadt stieg. Dort suchte ich mir in einem Restaurant neben der astronomischen Uhr ein schönes Plätzchen und bestellte mit Burger mit einem Bier, genau das richtige nach dem vielen Laufen. 

Es war sehr lecker und preiswert. Ich schlich noch ein wenig durch die Gassen und Parks, vorbei an Kirchen und alten Straßenbahnen, ehe ich mir noch in der Touristinfo mein Bahnticket ausdrucken ließ, weil ich meinen Ausdruck auf dem Schreibtisch vergessen hatte. 

 

Ich bin noch zum Hauptbahnhof gelaufen, um ein paar Aufnahmen der heimischen Züge zu machen. Dieser ist aktuell in zwei Kopfbahnhöfe aufgrund einer größeren Gleisbaustelle aufgeilt. Nach einigen Aufnahmen ging es dann zum ein paar hundert Meter entfernten Fernbahnhof ging, dieser liegt noch ein gutes Stück hinter dem Busbahnhof.

Ich musste noch etwas auf meinen Railjet warten, auch hier nutzte ich die Zeit für ein paar Fotos, bevor es mit jenem weiter nach Wien ging. Der günstigste Flug ging gleich um 7 mit Eurowings, also nahm ich die letzte S-Bahn vom Wiener Hauptbahnhof raus zum Airport und ließ dort die Zeit bis zum Morgengrauen verstreichen, mitten in der Nacht kam von Eurowings eine Mail, man habe den Flug streichen müssen… OK, das Wetter war eigentlich nicht zu schlecht heute und gestern gewesen, eine weitere Mail eine Stunde später setzte mich auf den wenige Minuten später abgehenden Flug mit Austrian zurück nach Hamburg. Geht doch… Kurz vor fünf dann die SiKo passiert und den kürzesten Weg zur Austrian Business Lounge genommen. Moment, die macht erst um halb sechs auf, also nochmal rechts in die SkyLounge abgebogen und direkt unter die Dusche gestellt. Dann war’s auch schon Zeit die Lounge zu wechseln, da das Frühstücksangebot in der Austrian Lounge doch einiges besser ist. 

 

Nach einem reichhaltigen Frühstück ging’s zum Gate, auch hier verzögerte sich das Boarding etwas. Zum Frühstück gab’s noch einen Baumkuchen und in Hamburg ging’s direkt nach Hause. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 - 2019 traveller-solo.com by Andre Redeker