W!ZZ Air - oder der Billigflieger des Ostens

Ich bin in Boston auf die Verbindung Hannover - Budapest gestoßen und habe diese sogleich für 50€ gebucht, es sollte also in der zweiten Juli Woche nach Budapest gehen. Das besondere an Wizzair ist, dass sie nicht nur zwischen Provinzflughäfen fliegen sondern auch Großstädte miteinander verbinden. Auch gibt es bei Wizzair nur ein kleines Handgepäck inkludiert, das große, sprich Boardtrolley, kostet einen Aufpreis, hier rund 20€. Für den Hinflug habe ich mir den Sitz 5A reserviert und dafür weitere fünf Euro bezahlt. Für den Rückflug wollte ich das Platzierungsbingo vom Checkin ausprobieren. 

 

Etwa drei Wochen vor dem Flug habe ich eingecheckt und mir überlegt, das Priority-Boarding für 6€ pro Strecke hinzuzubuchen, hierbei bekommt man außerdem noch die Möglichkeit einen Persönlichen Gegenstand mitzunehmen. 

 

Zu den Flügen:

 

Datum: 12.07.2017

Strecke: HAJ-BUD

Flugzeug: A320 HA-LYU

FlugNr.: W62310

Zeit: 16:05-17:40, jedoch 1:49h Verspätung, neue Zeiten: 17:54-19:14

Sitz: 05A

 

Etwa eine Stunde vor dem Flug erreichte ich den Flughafen Hannover-Langenhagen, nach der sichtlich leeren Security in Terminal A, wo Wizzair das Gate A01A hat, war ich nach knapp zwei Minuten drin. Ich musste das Gate doch erstmal suchen, da ich noch nie hiervon abgeflogen bin, ich wusste nicht mal, dass Hannover so ein Gate vor A01 besitzt. Dieses befindet sich nach der Security auf der rechten Seite zwischen den sich nicht mehr in Betrieb befindlichen Passkontrollstellen. Ich nutzte die Zeit bis zum Boarding zum Spotten. Dann kam jedoch eine SMS von Wizzair, dass die neue Abflugzeit 17:15 sei, am Flughafen gab es keine Informationen hierzu, weder am Gate noch auf den Tafeln. Gegen 17:05 rollte eine lila-blaue A320 der Wizzair ein und kurz danach kam auch schon jemand von der Airline und startete mit dem Boarding. Hierbei bildete sich ein Mob vor der Tür und man musste sich mit dem Priority durchkämpfen. Meine zwei Taschen, die beide nicht die Gepäckbestimmungen zu 100% erfüllten wurden nicht extra kontrolliert, es gab nur einen Sticker auf die Laptoptasche für unter den Sitz. Dann durfte ich auch schon den langen Gang hinaus. A01A ist direkt eine Treppe und ein Gang vor dem Flieger. Scheint wohl günstiger zu sein als ein Gate mit Finger, vor der Tür hieß es erstmal warten, bis alle draußen waren und die Gehbehinderten auch raus bzw. reingegangen waren, dieser Prozess ist wirklich ungeschickt koordiniert, dass es nicht wie sonst üblich eine Hebebühne gibt. 

 

Dann gab's auch schon das Go und ich saß gegen 17:30 im Flieger. Der Sitzabstand ist ähnlich wie bei Ryanair, also eng, jedoch hatte dieser Flieger einen Recline-Drücker, ich wollte es im Flug ausprobieren, jedoch blockierte der hinter mir die Lehne. Die Sitze waren sehr bequem gepolstert und mit Lila-Leder überzogen. Ich vermute, dass dieser Flieger eher auf den längeren Strecken zum Einsatz kommt, denn die Entschuldigung der Crew für die Verspätung enthielt einen Fliegerwechsel. 

 

Der Flug verlief recht uninteressant, viel Wolken, leichte Turbolenzen, ich fand den Service sehr viel angenehmer als bei Ryanair, kein lautes Geschrei in die Sprechanlagen, keine Lose oder aufdringliche Verkäufe. 

 

In Budapest ging es dann einen sehr langen Gang über das Vorfeld vorbei an der Wizzair-Wartehalle ins Terminal 2B.

Der Rückflug fand am 12. Juli gegen Mittag statt, diesmal pünktlich, die Daten des Fluges:

 

Strecke: BUD-HAJ

Flugzeug: A320 HA-LYT

FlugNr.: W62309

Sitz: 15C

Zeit: 14:00-15:40

 

Das Checkin-Bingo hat mir Platz 15C, also einen Gangplatz auf der Tragfläche gebracht, nicht optimal, aber besser als irgendwo in der Mitte sitzen zu müssen. Im Airport war ich nach etwa fünf Minuten, denn auch hier war kaum was los. Das Gate war noch nicht bekannt, sollte lt. Tafel 20min vor der Boardingzeit veröffentlicht werden, auch hier nutzte ich die Zeit zum Spotten, u.a. eine 767-300ER der Air Canada rouge kam mir vor die Linse. Das Gate wurde A12, welches sich hinter einer automatischen Passkontrollstelle befindet, hierbei wird nur der Pass gescannt, jedoch kein Bild von der Person aufgenommen. Dahinter ging es den langen Gang über's Vorfeld und zur Wizzair-Wartehalle, hier werden die Pässe und Tickets kontrolliert und u.U. das Handgepäck auf die Größe, und auf die Prio und non-Prio Lanes getrennt. Danach heißt es erstmal warten und man geht dann wieder durch einen weiteren langen Gang, diesmal zum letzten (ersten) Gate von der Außenpositionen. 

 

Hier stand bereits der Airbus von Wizzair und wir durften erneut, diesmal in der knallen Sonne warten, bevor ich dann als erster in den Flieger kam. Diesmal waren es andere Sitze, etwas unbequemer als beim Hinflug, gleichen Sitzabstand und diesmal ohne Recline. Mein Gepäck verstaute ich beides über mir, nahm jedoch mein Wasser (aus dem Dutyfreeshop 1€) in die Sitztasche  vor mir, bevor dann der Rest der Passagiere kam vergingen etwa zehn Minuten. 

Der Flug verlief problemlos, wieder mit leichten Turbolenzen aber Rückenwind und deshalb landeten wir vorzeitig etwa 20 Minuten in Hannover. Mit dem Produkt für den Preis bin ich vollkommen zufrieden und würde Wizzair jederzeit wieder fliegen und Ryanair vorziehen, da die Art und Weise der Crews einfach viel angenehmer war als bei den Iren. 

Übrigens habe ich gerade erfahren, dass Wizzair die Handgepäckrichtlinie zum 29. Oktober 2017 anpasst, von daan soll das große Handgepäckstück bis zu einem Gewicht von 10kg frei sein, mit dem Priorityboarding kann dann das kleine Handgepäckstück mit an Board genommen werden. Das Priority soll dann zwischen 5€ und 10€ kosten. Des Weiteren werden die Richtlinien des Aufgabegepäcks angepasst, ab dem 29.10.2017 kann dort dann zwischen zwei Gewichtsklassen gewählt werden (20kg oder 32kg), ich finde diese Anpassungen sehr kundenfreundlich und bin gespannt, ob sich dies sehr auf den Flugpreis auswirkt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 traveller-solo.com by Andre Redeker